IT-Gipfel in Dresden – die silizianische Eröffnung

Fehlt uns dieses Gen? Dieses Software-Erfolgsgen, mit dem die europäischen Einwanderer ihre US-amerikanischen Nachfahren offenbar so überreichlich ausgestattet haben? Fast möchte man verzagen, wenn man die Weltbedeutung von Microsoft, Google oder gar Oracle sieht. Auch Ebay oder Amazon, deren zentraler Geschäftsbaustein eigentlich in Software gegossene Prozesse sind, lassen Daten und Programme aus deutschen Sourcen blass aussehen. Dabei ist doch Software eigentlich und vor allem programmierte Verfahrenstechnik – also eine der Domänen aus dem Land der Denker und Lenker.

Für den heute beginnenden deutschen IT-Gipfel hätte es kaum einen sinnfälligeren Standort geben können: Dresden. Von diesem Hightech-Standort – dem Silicon Saxony, das wiederum Teil des SolarValleys Mitteldeutschland ist – soll der entscheidende Impuls für einen veritablen IT-Gipfelsturm ausgehen. „Dresden21“, so hofft der Austragungsort, soll neuen Schwung in die Anstrengungen um halbleitergestützte „grüne Energie“ bringen – wobei der christdemokratische EU-Kommissar Günther Oettinger unlängst die parteipolitische Prädisposition des Begriffs „grüne Irgendwas“ bemängelte. Aber im verschneiten Elbflorenz spürt man die silizianische Eröffnung im High-Tech-Chess: mit Sensoren, Halbleitern, Energiesparkonzepten und der nötigen Software lässt sich ein Wachstums-Cocktail mixen – parteiübergreifend.

Denn nachdem die Sherpas ein halbes Jahrzehnt  lang immer wieder Koffer voller Investitions- und Innovationspläne für die Telekommunikations-Infrastruktur zum Gipfelkreuz getragen haben, wird diesmal intensiv darüber diskutiert, wie den Produzenten der Inhalte, die über dieses Kommunikationsnetzwerk transportiert werden sollen, unter die Arme gegriffen werden kann. Mit SAP und SAG kommen zwar zwei Weltmarktführer aus deutschen Landen, „das war es aber auch“, wie Zeit-Redakteur Marcus Rohwetter letzte Woche wenig feinsinnig im Gespräch mit SAG´s Frontmann Karl-Heinz Streibich dazwischen warf.

Es ist die alte Argumentation der 68er, für die der Zeit-Kollege (Jahrgang 73) aber eigentlich zu jung sein dürfte. Der Tatsache, dass Deutschland Gefahr läuft, im internationalen Vergleich der Softwaregiganten den Anschluss zu verlieren, wird der Szene genau so zum Vorwurf gemacht wie die Tatsache, dass sie auf einem IT-Gipfel konzertierte Maßnahmen zur Behebung dieses Rückstands fordert. Es ist eine gefährliche Logik, Zuwendungen für traditionelle Branchen wie Kohle und Stahl, Auto- und Maschinenbau mit Blick auf deren schmeichelnden Wirkung am Arbeitsmarkt gutzuheißen, während Anfragen aus Zukunftsbranchen wie der Software-Industrie wie ein unsittlicher Antrag behandelt werden.

Dabei könnte die Förderpolitik zur Informationswirtschaft und Telekommunikation absurder kaum sein: Als würden die Autos schon entstehen, wenn man nur breit Autobahnen baut, wird in Deutschland das Breitbandnetz konsequent erweitert, während Inhalte der Kommunikation aus dem angloamerikanischen Raum stammen: Wir subventionieren Google ebenso wie eBay, wenn wir die Leitungen ausbauen ohne auf die Stärkung der eigenen Leistungen zu achten. Zu Recht beklagt dies Karl-Heinz Streibich im Zeit-Interview – auch wenn es den Anschein hat, als würde sein Interviewpartner ihn nicht verstehen wollen.

Die Kanzlerin aber sollte. Denn gerade Maschinen- und Automobilbau haben einen besonderen Vorteil, wenn Systemtechnik, Software und Internet mit deutscher Ingenieurskunst vorangetrieben werden. Wir sind gerade dort gut, wo ganzheitliche Ansätze gefragt sind – in der Logistik und im Verkehrswesen, in der Steuerung von Maschinen und Prozessen, im Zusammenspiel von Sensoren und Aktoren. Das „Internet der Dinge“ und das „Internet der Sinne“ sind Beispiele für Zukunftsoptionen der deutschen Hightech-Branchen. Und die „grüne“, pardon: parteipolitisch farblose, Energie ist ebenfalls ein Betätigungsfeld für deutsche Ingenieurtugenden. Wer in Dresden Strom erzeugt, dreht den Strom auch in Hamburg oder Bremen – das entsprechende Internet der Hochspannungsleitungen vorausgesetzt.

Wenn vom Gipfel in Dresden ein Signal für „Silicon21“, „Software 21“ oder für das „Web 21“ ausgeht, hat sich die Schlepperei für die Sherpas und Gipfelstürmer gelohnt. Wenn nicht, geht es vom Gipfel aus nur noch in eine Richtung – nämlich bergab.

Veni, vidi, Wiki

Uns sind jetzt etwa 250.000 Dokumente aus dem US-Wirtschaftsministerium zugespielt worden, die nach ihrer Veröffentlichung im Internet dafür sorgen werden, dass die Geschichte der transatlantischen Wirtschaftsbeziehungen völlig neu geschrieben werden muss. Die amerikanisch-deutsche Ökonosphäre ist demnach ein Tummelplatz teflon-beschichteter, unkreativer Risikoträger, deren Gedanken wenig substanziell zu sein scheint. Beide Seiten haben sich, wie es scheint, nichts geschenkt. Eins aber ist sicher – das Verständnis historischer Wirtschaftskrimis kann nun endlich gelingen. Eine Auswahl exklusiv für Bonnblog-Leser:

Der Schaffner: Herman Hollerith wurde in einem internen Papier des deutschen DEHOMAG-Gründers Willy Heidinger aus dem Jahre 1911 als „lochfixierter Fahrscheinknipser aus Buffalo“ bezeichnet, der es in Deutschland zu kaum mehr als einem Oberschaffner bringen werde. Hollerith hatte sich zu diesem Zeitpunkt längst mit IBM-Gründer Thomas J. Watson über den Verkauf der Lochkartengesellschaft geeinigt.

Der Lötkolben: Bevor Konrad Zuse sich hilfesuchend an die Großindustrie wandte, um für seine notleidende Computerfirma Investoren zu finden, hatte das amerikanische Verteidigungsministerium dem Computererfinder bereits alle Technologie abgeguckt. Kommentar eines hochrangigen Ministeriumsmitarbeiters: „Mit dem Lötkolben ist er fix, doch seine Rechner taugen nix.“

Die Alm-a-Mater: Als Andreas von Bechtolsheim 1977 von der Carnegie-Mellon-University nach Stanford weitergereicht wurde, wurde der Dekan in Palo Alto bereits durch eine vertrauliche Mitteilung vorgewarnt. „Es reicht, wenn Sie ihn den Sommer über da behalten. Aber Vorsicht: dieser Farmer´s Boy melkt alles, was nicht bei drei auf der Palme ist.“

Der Lumpen-Sammler: Ende der siebziger Jahre wurde Deutschlands führender Computer-Unternehmer Heinz Nixdorf vom damaligen US-Präsident Jimmy Carter ins Land geholt, um die Automatisierung des amerikanischen Bankenwesens voranzutreiben. Die Kooperation endete 1981 – den Grund offenbaren jetzt Kopien seines geheimen Tagebuchs: Heinz Nixdorf hatte sich mehrfach über „die Lumpen in der Bank“ geäußert. Wie sich jetzt herausstellt, meinte er aber nicht die Broker, sondern die Dollar-Noten, die sich ständig in den Nixdorf-Zählautomaten verhedderten.

Der Hör-Geschädigte: Während Deutschland seine Wiedervereinigung organisierte, arbeitete Karlheinz Brandenburger bei den AT&T Bell Laboratories als Postdoctoral member of technical staff. Sein damaliger Betreuer notierte in einem Memorandum für das amerikanische Postministerium: „Der Mann ist absolut unempfänglich für die Höhen und Tiefen der Musik.“ Angeblich hatte Brandenburger den Amerikanern ein Verfahren vorgeschlagen Audiodateien so zu beschneiden, dass sie über die völlig überlasteten Telefonleitungen übertragen werden können.

Das Gesäß: Endgültig Klarheit gibt es nun auch über den Vorfall, der Larry Ellison und Hasso Plattner 1996 endgültig entzweit hat: Im Amerikanischen Olympischen Komitee sind Fotos aufgetaucht, die den SAP-Gründer nach dem Mastbruch der Yacht Morning Glory gezeigt haben, als der Oracle-Chef dem Kontrahenten jedwede Hilfestellung verweigert hatte. Demzufolge hat der Deutsche dem Amerikaner tiefere Einblicke gewährt als bisher vermutet.

Wir werten die Fülle der Dokumente weiter aus und melden uns zu gegebener Zeit mit neuen Enthüllungen. Eins ist jedenfalls sicher: Die Dokumente sind der 11. September der Ökonomie.

Fast 4 Millionen Dollar pro Kunde

Überraschend schnell kam die Jury in Oakland bei ihrer Beratung zum Rechtsstreit zwischen SAP und Oracle zu einem Urteil. Warum auch nicht – die Schuldfrage war durch das wiederholte Eingeständnis des Beklagten bereits geklärt. Zu bewerten war lediglich die Höhe des Schadens und der damit in Relation zu stellenden Sühne.

Eine Woche früher als erwartet legten die acht Geschworenen die Strafe für SAP auf 1,3 Milliarden Dollar fest – und näherten sich damit der Forderung der Oracle-Seite, deren serösere Forderung bei 1,7 Milliarden Dollar gelegen hatte. Im lustigen Zahlenraten aber hatte Oracles Gründer und Boss Larry Ellison die Spekulationen auch schon mal auf 4 Milliarden hoch getrieben – das Hundertfache von dem, was SAP während des Gerichtsverfahrens in eigenen Gutachten als angemessen angesehen hatte: 40 Millionen Dollar.

Und wofür? Für fünf Terabyte an Daten – Software und Dokumentation –, die TomorrowNow heruntergeladen haben soll, wie es vor Gericht hieß. Über das tatsächliche Ausmaß des Schadens, den der Raub an Oracles Intellectual Property damit angenommen hat, sagt das im Grunde genommen gar nichts aus. Die Jury hat denn auch in ihrer Beratung nicht die Show-Auftritte der Top-Executives gewürdigt, die den Schaden je nach Interessenslage rauf- oder runtergespielt hatten. Sie hat vielmehr versucht, eine Analyse der kopierten Daten zu leisten. Ob sie das kann, ob dies überhaupt möglich ist, sei dahin gestellt. Heraus kam ein Strafmaß von 1,3 Milliarden Dollar. Es ist nun an der Richterin Hamilton, zu beurteilen, ob das Ausmaß angemessen ist.

Sollte das Verdikt bestätigt werden, hat SAP knapp 4 Millionen Dollar pro Kunde, der im Zuge der TomorrowNow-Aktivitäten gewonnen worden ist, zu zahlen. Dafür hätte sie jedem Anwender­Unternehmen eine komplette Individualsoftware auf den Leib schreiben können. Dafür hätte SAP die Entwicklung von Business by Design, der neusten Software-Suite aus dem Hause Walldorf, noch einmal von vorne beginnen können. Strafe soll schmerzen. 1,3 Milliarden Dollar oder knapp eine Milliarde Euro tun dies sicher. Die „denkbar blöde Sache“, wie SAP-Gründer Hasso Plattner den Vorfall letzte Woche nannte, ist in der Tat eine folgenreiche Eselei.

Und weiteres Ungemach wird folgen. Zwar blieb SAPs Aktienkurs nach dem Urteilsspruch vergleichsweise unbeeindruckt und dümpelte um die 35,80 €uro, zwar haben Analysten ihre positiven Erwartungen für die Aktie mit Zielen über 40 €uro bestätigt, zwar sieht das SAP-Management die Prognose für das laufende Jahr nicht gefährdet – aber der Schlag ins SAP-Geschäft könnte doch noch eine Bodenwelle mit gewaltigem Ausmaß nach sich ziehen. Denn nach der zivilrechtlichen Würdigung droht nun auch noch eine strafrechtliche Verfolgung, die auch in dem Fall, dass SAP oder ihre Vertreter hier nicht zur Verantwortung gezogen werden sollten, den Imageverlust des europäischen Softwareriesen auf dem amerikanischen Markt noch vertiefen dürfte.

Und auf den Imageverlust könnte ein Vertrauensverlust folgen, wenn SAP hier nicht mit aller Kraft nachsteuert – ein Grund übrigens, der auch in der Frage, ob SAP ein Berufungsgericht anrufen will, eine Rolle spielen kann. Alles noch einmal aurollen hieße, erneut die Medien zu füllen. Gerade jetzt aber baut SAP zusätzliches Geschäft in den USA auf und sieht sich dafür mit der Übernahme von Sybase, der Marktfreigabe von Business by Design und einem US-amerikanischen Co-Chef prinzipiell gut aufgestellt. Die Rechnungen der Marketiers drohen allerdings jetzt wertlos zu werden. Nicht einmal Partner würden diese Informationen dann noch runterladen wollen.

Jetzt auch in Nebraska

Eine Adresse mit Symbolgehalt: P.O. Box 286 DOS. Wer seine Bestellung an diese Adresse in Redmond, Washington schickte und 99 Dollar beilegte, bekam eine fabelhafte DOS-Erweiterung: „Windows 1.0“ hieß das Teil und die Postadresse machte schon mal allen klar, dass nur echte Nerds überhaupt Gefallen an diesem – wie es damals hieß – Advanced Operating Environment haben würde. Denn im PC musste schon der superschnelle Intel 80286 Mikroprozessor ticken, wenn man in den Genuss der ersten „grafischen“, mausgestützten Oberfläche für MS-DOS gelangen wollte.

Und was es alles dafür gab: „MS-DOS executive, an appointment calendar, a cardfile, a notepad, a clock, a control panel, a terminal clipboard, a RAM driver, AND CAN YOU BELIEVE IT, REVERSI”. Wir zelebrieren heute den 25sten Jahrestag von, na? sagt da einer Windows? ach was: vom (unserer Kenntnis nach) ersten Video-Auftritt des vermutlich größten Showtalents in der IT-Branche: Steve Ballmer. Schauen Sie mal rein (aber dann unbedingt weiter lesen): Ballmer Selling Windows

Jetzt wissen wir also, seit wann es Reversi auf dem PC gibt.

Und Windows selbst? War das der Durchbruch für Microsoft, für den PC, für die Welt? Als notorischer Spaßverderber wollen wir zunächst einmal daran erinnern, dass es der Xerox PARC war, wo schon in den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Maussteuerung entwickelt und auch einer staunenden Fachwelt vorgestellt wurde – auf bernsteinfarbenem, monochromem Bildschirm. Und es war 1983, als Apples Lisa für schlappe 10000 Dollar die grafischer Benutzeroberfläche an den (reichen) Fachmann brachte. Xerox verpasste die Vermarktung, Lisa floppte wegen des Pricings und Windows gurkte vom Release 1.0 bis zum Release 2.11 eher vor sich hin. Der Microsoft-affine PC-Nutzer blieb bei DOS und Word mit Klötzchengrafik.

Aber dann, 1990 – also vor 20 Jahren, und das ist ja schließlich auch ein Jubiläum – folgten Windows 3.0 und 3.1 und die Sensation war perfekt – jedenfalls für den größten Teil der PC-Benutzer. Der kleinere Teil rümpfte die Nase und schwor weiterhin auf die schickere, ergonomischere und irgendwie angesagtere Macintosh-Oberfläche. Elite ist schön, aber einsam: so ging nur der kleinere Teil des GUI-Umsatzes an Apple, was schließlich zum Rechtsstreit zwischen Microsoft und Apple führte, den Steve Jobs jedoch nicht für sich gewinnen konnte, weil seine Innovationen selbst „geliehen“ waren. Es ist schon auch ein Treppenwitz der Technologiegeschichte, dass der Erfinder der Xerographie durchs Kopieren aus dem PC-Markt gekegelt wurde.

Und noch einmal fünf Jahre später – 1995 – besangen die Rolling Stones das Erscheinen von Windows 95. „Start me up“ lenkte die Aufmerksamkeit auf eine der wichtigsten Innovationen der Windows-Welt: den Start-Button, den man auch zum Ausschalten benutzt. Windows 95 war der definitive Durchbruch, der aber noch einen mit Windows 98 behobenen Schönheitsfehler hatte: die Komplettintegration mit dem Internet. Was folgte waren ganz gute Weiterentwicklungen, ehe mit Windows Vista ein Marketing-Flop produziert wurde. Von der Investitionspause und dem damit verbundenen Nachholbedarf profitiert Microsoft heute: 240 Millionen Versionen von Windows 7 sind inzwischen in der Welt.

Windows ist ein wunderbares Beispiel dafür, dass nicht notwendigerweise der technologische Durchbruch die Marktführung bringt, sondern die Gesamterscheinung aus Nutzen und Marketing. Für kein anderes Produkt der IT wurden so viele Marketing-Millionen investiert wie für Windows. Aber es zahlt sich aus: fast die Hälfte des Microsoft-Gewinns entstammt heute der Windows-Produktsparte, sagen Analysten.

Als Steve Ballmer 1985 in bester Komikermanier Windows anpries, verprellte er mit einem Ulk zum Schluss die 1,7 Millionen Einwohner Nebraskas. „Außer in Nebraska“ war vor 25 Jahren eine stehende Redewendung in Commercials, weil der US-Bundesstaat in den Great Plaines die Heimat vieler Call Center wurde, die für ihre 800er Nummern die brachliegenden Telefonleitungen für das Strategic Air Command in Omaha nutzten. (Dafür hätten sie bei einem atomaren Angriff unverzüglich die Telefonleitungen freimachen müssen.) Diese Leitungen durften aber nur grenzüberschreitend, also von einem anderen Bundesstaat aus genutzt werden, womit die Nebraskaner außen vor blieben.

Der völlig unmotiviert angehängte Ulksatz bietet Stoff für Verschwörungstheorien. Das Strategic Air Command nutzte damals schließlich Unix, dessen Siegeszug von Universitäten und Behörden herbeigeredet werden sollte. Daraus wurde nichts. Heute haben 90 Prozent aller PCs, so schätzen Analysten, Windows installiert – jetzt auch in Nebraska.