Information At Your Fingertouch

Bill Clinton zog ins Weiße Haus ein, Whitney Houston sang „I Will Always Love You”, der Bombenanschlag auf das Tiefgeschoss des New Yorker World Trade Centers erschütterte das Gebäude und die ganze Welt – und das Internet begann seinen Sturmlauf um die ganze Welt. Zwei Ereignisse standen dazu Pate: Natürlich die weltweite Freigabe des Hypertext-basierten Informationssystems namens World Wide Web und die Veröffentlichung des ersten Internet-Browsers namens Mosaic.

Man kann darüber trefflich streiten, welches der beiden Ereignisse die wahre Ursache für den Siegeszug des Internets ist, denn das eine wäre ohne das andere unvollständig. Beides aber, das World Wide Web und Mosaic, repräsentieren den Anfang vom Ende der uneingeschränkten Marktführerschaft von Microsoft. Sie sind nämlich die Antwort auf jene historisch bedeutsame (das immerhin) Keynote-Speech des Microsoft-Gründers Bill Gates, der im November 1990 einen entscheidenden Claim zu landen versuchte: „Information at Your Fingertips“.

Was Bill Gates damals nicht tat: Er schuf keine neue Vision für das Personal Computing. Seine Vision entsprang der Sorge über den Absatz von Personal Computern. Das jährliche Wachstum an PCs war nämlich im dritten Jahr rückläufig. Also wohlgemerkt: Nicht die Absatzzahlen für Personal Computer gingen zurück, sondern deren Wachstumszahlen.

Ich erinnere mich noch gut: Wir sahen damals auf der Comdex in Las Vegas eine Frühversion von Microsoft Encarta, einer multimedialen, diskettenbasierten Enzyklopädie, mit der dargestellt werden sollte, wie Informationen künftig am Bildschirm eines PCs präsentiert werden. Es war beeindruckend: Namhafte Schauspieler präsentierten Meilensteine der Geistesgeschichte, Original-Filmausschnitte ließen den Betrachter Augen- und Ohrenzeuge historischer Ereignisse werden und – es wurde so nicht genannt, war es aber – eine „Markup Language“ ermöglichte die Verlinkung zu weiterführenden Beiträgen. „Drill down“ hieß das damals noch nicht.

Die Vision war bestechend: Alles, was wir künftig zu wissen wünschen konnten, würde uns über Microsofts Encarta-Redaktion mundgerecht, nein: at our fingertips präsentiert.

Der fundamentale Denkfehler in dieser Vision wurde uns drei Jahre später mit dem WWW und Mosaic aufgedeckt: Nicht so sehr wie die Informationen präsentiert werden, sondern vielmehr wo diese Informationen herkommen und wie sie zusammengestellt werden können, sollte unsere Zukunft bestimmen. Nichts, was sich nach 1993 im Internet ereignete, hatte etwas mit Gates´ Vision vom Information at our Fingertips oder gar mit Microsoft selbst zu tun: Netscape, AOL, eCommerce mit Amazon und eBay, Suchmaschinen mit Yahoo, Altavista und Google, Dotcom.Bubble mit boo.com, Gigabell und Telekom-Aktien, Enzyklopädien à la Wikipedia und Sprachführer wie dict.leo.org, Musiktausch mit Napster und Videotausch mit Youtube, Social Media mit Facebook und Twitter, Software as a Service mit SalesForce und SAP Business by Design, Blogs mit – pars pro toto – bonnblog.eu.

Es gibt freilich eine Ausnahme: den Internet Explorer. Mit ihm hat die Gates-Company ab 1995 das World Wide Web nicht von außen, von der Informationsseite her, sondern von innen, von der Betriebssystemseite aufgerollt. Netscape wurde weggeputscht, AOL wurde geoutlookt.

Mit Windows 8 versucht Microsoft eine Wiederholung des Explorer-Coups im Smartphone- und Tablet-Markt. Das ist durchaus legitim. Aber es wird so lange nicht von Erfolg gekrönt sein, wie Microsoft nicht konsequent die Lehren aus 1993 zieht. Nicht wie Informationen vorgekaut und vorgelesen werden, sondern wie wir sie aus einer Menschheitsdatenbank namens World Wide Web individuell zusammenstellen und priorisieren können, beeinflusst unser Informationsverhalten. Längst haben Apple, Samsung den Slogan von den „Fingertips“ wörtlich genommen und auf dem durch das WWW eingläuteten Paradigma der Individualisierung eine Gestik gegeben. Wir haben in der Tat „Information at our Fingertouch“. Seit ziemlich genau 20 Jahren – dank Tim Berners-Lee und Marc Andreessen. Und trotz Microsoft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *