Kein Aprilscherz, oder?

Jahrelang hat sich Microsoft erfolgreich gegen eine Zerschlagung des Konzerns gewehrt. Immer wieder haben Wettbewerbshüter den Versuch unternommen, den Quasi-Monopolisten bei Desktop-Betriebssystemen und Office-Lösungen zu schwächen. Am Ende blieben schwere Auflagen für einen ansonsten unangetasteten Marktherrscher. Jetzt, wo Microsofts Position längst nicht mehr unangreifbar ist, scheint CEO Satya Nadella die Aufteilung des Unternehmens selbst voranzutreiben – diesmal zur Stärkung.

Danach könnte sich Microsoft nach dem Vorbild anderer Technologiekonzerne in zwei getrennte Segmente aufteilen, die mit sauber abgegrenzten Geschäftsmodellen und Technologiebereichen ihren Markt finden – und in einem durchaus heftigen Wettbewerbsumfeld zu neuer Dominanz heranzureifen. Das gilt insbesondere für die wachstumsstarken Sparten Cloud und Artificial Intelligence, deren Entwicklungsarbeiten in einer neu sortierten Unit zusammengefasst werden sollen. Dazu wird die bisherige Windows and Devices Group (WDG) geteilt. Der Bereich Experiences and Devices wird künftig von Vice President Rajesh Jha geführt, die Cloud und AI-Gruppe von Scott Guthrie. Windows- und Devices-Chefentwickler Terry Myerson verlässt das Unternehmen.

Was derzeit noch als interne Aufspaltung dargestellt wird, könnte durchaus der Beginn einer Neuausrichtung des Konzerns in mehrere, schlankere und getrennt von einander operierende Unternehmen sein. Denn die Märkte entwickeln sich in unterschiedlichen Geschwindigkeiten: Während das Cloud-Geschäft boomt und der Bereich Artificial Intelligence zum nächsten ganz großen Ding für Microsoft zu werden verspricht, wächst das PC-Geschäft kaum noch – wenn überhaupt. Gleichzeitig mehren sich Spekulationen, dass Satya Nadella plant, wieder stärker ins Hardware-Geschäft einzusteigen. Eine Device-Company aber würde nach anderen Regeln operieren als ein Cloud-Anbieter.

Denn Hardware – das sind nicht nur Surface-Tablets. Der Erfolg von Amazons Echo, der wachsende Markt für Virtual Reality und Daten-Brillen, die Kombination von künstlicher Intelligenz und Autos, Robotern und Drohnen könnte zu ganz neuen Marktsegmenten führen. Wenn sie schon nicht mit eigener Hardware bestückt werden können, sollte wenigstens das Betriebssystem für diese Systeme Windows heißen.

Deshalb arbeitet Microsoft hart daran, mit Windows jenen Wandlungsprozess zu wiederholen, der schon mit der Office-Suite gelungen ist. Denn schneller als selbst vom Management in Redmond erwartet, wenden sich die Office-Kunden der Cloud-Variante Office 365 zu. Das ist mit Microsoft 365 noch einmal das Ziel: dabei werden Windows-Funktionen mit Zusatzdiensten aus der Cloud für Sicherheit und Interoperabilität angereichert, mit denen nutzungsorientierte, wiederholbare Umsätze erzielt werden können.

Wie sehr jedoch alles bei Microsoft in Zukunft auf der Cloud und darin wiederum auf Artificial Intelligence aufbaut, zeigen einige andere Reorganisationsmaßnahmen, die am 29. März in einem internen Memo von Satya Nadella angekündigt wurden. So werden AI-Services wie Azure Machine Learning, Cognitive Computing und das Bot-Framework in einer neuen Organisation unter dem Titel „AI Platform, Tools and Cognitive Services“ zusammengefasst. Parallel dazu entsteht mit dem Team unter dem Titel „AI Perception and Mixed Reality Services“ eine zweite Entwicklertruppe, in der die HoloLens, Sprach- und Bilderkennung und sogenannte Mixed Reality-Lösungen zusammengefasst werden.

Noch, so heißt es aus Redmond, wird das Berichtswesen unverändert bleiben. Aber die Basis ist gelegt für eine langfristige Trennung der Einheiten in eine stärker auf „Devices“ und eine auf „Advices“ ausgerichtete Company – beide beflügelt durch Cloud und Artificial Intelligence. Ob es wirklich auch zu einer fiskalischen und rechtlichen Trennung kommen wird, wie es Google mit der Alphabet-Holding unternommen hat, steht in den April-Sternen. Aber ein Scherz ist es wohl nicht. Oder doch?

 

Tausend und Dein Service

Es ist drei Jahrzehnte her, da begab sich die IBM auf die Reise zum Mittelpunkt der Wirtschaft. Das Flaggschiff, mit dem Big Blue aufbrach, hieß erst „Future“, dann „Olympic“, schließlich „Silverlake“, ehe es als „Anwendungssystem 400“ auf den Mittelstand losgelassen wurde. Getreu der selbstauferlegten Marktbeschränkung, keine Anwendungssoftware zu vermarkten, stützte sich IBM auf die Partnerschaft mit zahllosen mittelständischen Softwarehäusern unter einer gemeinsamen Dachkampagne: Tausend und Deine Anwendung.

Alles war gut, denn die Softwareanbieter brachten erst ihre Lösung an den mittelständischen Unternehmer und vertickten dann als Hardware die AS/400. im Ergebnis entstand eine Win-Win-Win-Situation für IBM, die Software-Partner und die Anwender. Die unkaputtbare iSeries, wie die AS/400 heute heißt, tickt noch in vielen mittelständischen Unternehmen – und sie ist möglicherweise eine der stärksten Widersacher der Cloud. Denn sie läuft und läuft und läuft…

Dabei erfährt diese Win-Win-Win-Situation durch die Cloud eine Neuauflage – allerdings mit umgekehrten Vorzeichen. Diesmal suchen die Softwarehäuser die Partnerschaft mit Plattform-Anbietern, um ihre Lösungen an den Mittelstand zu bringen. Jüngstes Beispiel ist die auf höchster Ebene zwischen den CEOs von Microsoft und SAP, also zwischen Satya Nadella und Bill McDermott, vereinbarte Zusammenarbeit, nach der binnen Jahresfrist die SAP HANA Enterprise Cloud vollständig auf Microsoft Azure zur Verfügung gestellt werden soll. Es ist nach Amazon und Google die dritte Cloud-Partnerschaft, die SAP eingeht, um sich performante Umgebungen für ihre Anwendung zu sichern.

Und die Cloud-Anbieter stehen im Wettbewerb untereinander um die meisten Softwarepartner auf ihrer Liste. Denn die Softwareanbieter fungieren als Multiplikatoren. Je mehr Anwender sie mit ihren Lösungen auf die Plattform bringen, desto größer werden die revolvierenden Umsätze mit Cloud-Services. Und mehr noch: Je stärker ein Data Center ausgelastet ist, desto größer wird die Marge. Und schließlich: Je größer ein ausgelastetes Data Center ist, desto größer ist der Gewinn. Das sind die einfachen Regeln der Economies of Scale.

Aber sie lassen sich in den Höhen der Cloud besser verwirklichen als in den Niederungen des klassischen Hardwaregeschäfts. Deshalb stehen die Cloud-Anbieter in den vier wesentlichen Plattform-Eigenschaften unter einem permanenten Verbesserungsdruck. Sie müssen sich in den Nutzungskosten unterbieten, wenn sie sich nicht in puncto Sicherheit, Integrität, Performance und Cloud-Services überbieten können. Das ist zunächst einmal gut für den Anwender. Er bekommt mehr „Bang for the Buck“.

Aber es ist auch gut für die Software-Anbieter, die mehr Services aus der Cloud bekommen. Im Falle von Microsoft Azure sind das nicht nur Sicherheitsfeatures, sondern jede Menge Add-ons der künstlichen Intelligenz – wie zum Beispiel Machine Learning, Bots oder kognitive Systeme. Mit Microsoft 365 können SAP-Kunden diese Vorteile nutzen. Azure bietet darüber hinaus eine Plattform für das Internet der Dinge. Und hier stehen Microsoft und SAP pikanterweise sogar im Wettbewerb zueinander.

Und auch davon profitiert letztendlich der Kunde. Er bekommt zur Anwendungs-Suite S/4 HANA noch Tausend und Deine Services aus der Cloud hinzu. Dabei spart er Geld – denn die Cloud-Umgebung wird sich über kurz oder lang als kostengünstiger erweisen als die klassische Hardware-Umgebung, die ja im Falle von HANA auch besonders leistungsfähig sein muss. Er bekommt aber auch durch Hybrid-Lösungen aus On-Premises- und On-Demand-Diensten die Flexibilität, um seine Anwendungsumgebung ganz allmählich vom eigenen Rechenzentrum ins Azure Data Center zu verlagern. Und er bekommt mehr Sicherheit durch die „Trusted Cloud“-Angebote hinter Azure und der Kooperation mit der treuhänderisch agierenden Deutschen Telekom. Und schließlich gilt Azure als besonders geeignet für S/4 HANA unter Linux.

Und wo bleiben die klassischen Hardware-Anbieter vom Schlage IBM? Abgesehen davon, dass auch IBM als Cloud-Anbieter reüssiert, offenbart die Cloud einen für die „Big Irons“ völlig neuen Vertriebsansatz. Statt Abertausenden von Unternehmen Hardware hinzustellen, müssen nur noch ein gutes Hundert von Cloud-Anbietern betreut werden. Und die Data Center wachsen mit jedem Kunden und jeder neuen Partnerschaft. Und mit den Tausend und Deinen Services, die in einer dynamischen Cloud mit hoher Geschwindigkeit dazukommen.

Neues Jobprofil: Der IT-Erklärbär

Die Aussichten könnten besser kaum sein: mehr als die Hälfte der deutschen Anwenderunternehmen plant, das Budget im kommenden Jahr mit Blick auf den digitalen Wandel aufzustocken. Und immerhin jeder dritte will die Ausgaben wenigstens auf der bisherigen Höhe belassen. Das klingt schon deshalb ermutigend, weil die meisten Unternehmen in Investitionen in das Cloud Computing immer noch und vor allem Kostensenkungsmaßnahmen erkennen. Dass Cloud Computing sich aber inzwischen vom reinen Outsourcing-Modell zur hybriden Architektur für Mehrwert-Dienste wie Big Data, Künstliche Intelligenz oder mobile Computing entwickelt, bricht sich erst allmählich in den Köpfen der Anwender Bahn.

Dort herrschen vielmehr „beängstigende Verständnislücken“, wie sie jetzt der internationale Lösungsanbieter Epicor in einer groß angelegten Studie beobachtet hat. Immerhin eine von drei Führungskräften in Deutschland hat nach eigenem Bekunden zwar schon etwas von „Big Data“ oder „Cloud“ beziehungsweise „Software as a Service“ gehört, verbindet mit den Begriffen aber keine konkrete Vorstellung. Darüber hinaus gaben 36 Prozent zu, dass sie nicht mit dem „Internet of Things“ vertraut sind, für „3D-Druck“ liegt dieser Wert bei 44 Prozent, bei „Machine Learning“ bei 40 Prozent.

Der Wettlauf in die Digitalisierung scheint tatsächlich viele Anwender zu überfordern. Es geht nicht allein darum, auf der Höhe der technischen Entwicklung zu bleiben. Ebenso wichtig – wenn nicht wichtiger – ist es, die Möglichkeiten, die diese Technologien bieten, auch intern zu kommunizieren. Denn schließlich geht es darum, mit Hilfe von Big Data, KI, IoT, 3D-Druck oder Machine Learning die eigene Strategie so auszugestalten, dass man als Anwender einen größtmöglichen Nutzen daraus ziehen kann. Tatsächlich aber, so hat die Unternehmensberatung Kienbaum jetzt in einer groß angelegten Studie erfahren, hat eine von vier Führungskräften in Deutschland keine Klarheit über die aktuellen und zukünftigen Unternehmensziele. Ja, sogar jeder fünfte Manager mit Personalverantwortung tappt diesbezüglich im Dunkeln.

Die Geschwindigkeit, mit der sich die Dinge ändern, war vielleicht noch nie so hoch wie heute. Und die Veränderungen sind wohl auch noch nie so weitreichend gewesen – sieht man vielleicht von der Beherrschbarkeit des Feuers ab.

Und während viele Anwender diese Entwicklung damit abzutun scheinen, dass es sich bei der digitalen Transformation um eine Nebenwirkung der digitalen Giganten wie Google, Apple und Amazon handelt, die mit der eigenen Zukunft nur wenig zu tun hat, sind es in Wahrheit doch die Betreiber der Unternehmens-Architekturen – also Microsoft, IBM, Oracle oder SAP – die auf dem Weg ins Cloud Computing mit Hochgeschwindigkeit voranschreiten und gestern Big Data, heute IoT und morgen künstliche Intelligenz promoten. Da kann es nicht verwundern, dass manch mittelständischer Anwender angesichts technologischer Höchstgeschwindigkeit, mangelnder interner Kommunikation und dem Fehlen einer verlässlichen Vision auf der Strecke bleibt.

Da kann nur ein professioneller Erklärbär des Vertrauens helfen – und der ist im Grunde auch schnell bei der Hand. Die wenigsten mittelständischen Anwender kaufen direkt bei einem der großen Architektur-Anbieter. Sie arbeiten eher mit dem Systemhaus um die Ecke zusammen, das in etwa die gleichen Strukturen aufweist, den gleichen Menschenschlag herangebildet hat und offen zugibt, ebenfalls nur mit hängender Zunge mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten. 82 Prozent der ITK-Anbieter blicken hoffnungsvoll in die Zukunft. Sie erkennen allmählich, dass Cloud Computing und die damit verbundenen Technologien einen Riesenmarkt für sie darstellen.

Microsoft zum Beispiel rechnet vor, dass 90 Prozent des eigenen Umsatzes durch Partner stimuliert ist. Und umgekehrt bedeutet jeder Euro Umsatz bei Microsoft ein Vielfaches an Einnahmen bei den Partnern. Das gilt ganz analog bei IBM, Oracle und SAP, die diese Zahlen nicht so dezidiert offenlegen, aber im Prinzip die gleiche Channel-Strategie fahren.

Und dieser Vertriebskanal befindet sich selbst im Umbruch. Es geht nicht mehr darum, goldene DVDs in den Firmenrechner zu stecken, um das nächste Update zu „deployen“. Es geht darum, aus den vielen Technologie-Optionen die richtigen für das Anwenderunternehmen auszuwählen, bei der Formulierung einer langfristigen Digitalstrategie zu helfen und diese Maßnahmen dann Schritt für Schritt umzusetzen. Dazu muss man die Zukunft erklären können. Und Voraussetzung dafür wiederum ist es, die technologische Zukunft auch zu verstehen.

Hier steckt wiederum die große Herausforderung für die Architektur-Anbieter. Sie müssen ihre Partner „enablen“, diese neue Rolle des Erklärbärs auch richtig auszuspielen. Ihre Aufgabe muss es sein, die „beängstigenden Verständnislücken“ zu schließen – ehe morgen neue aufbrechen.

Uns geht´s ja noch gold

Die deutschen Systemhäuser sind schon jetzt die Gewinner der Digitalisierung. Das macht das aktuelle Branchenbarometer des Hightech-Verbands Bitkom deutlich, nach dem 82 Prozent der Unternehmen mit Informations- und Kommunikationstechnik hierzulande zuversichtlich ins zweite Halbjahr schauen. Nach einer leichten Eintrübung zum Jahresbeginn 2017 stieg der Branchenindex zu den Umsatzerwartungen in den ITK-Segmenten auf 76 Punkte – dem zweithöchsten Wert seit der Indexermittlung im Jahr 2001.

Und was heißt schon Eintrübung? Vor Jahresfrist war mit 77 Punkten das All-Time-High im Index erreicht worden – ein Wert, der nun nahezu wieder hergestellt worden ist. Zum Vergleich: Vor knapp zehn Jahren – zu Zeiten der Finanzkrise – lag der Index sogar im Minus. Seitdem arbeitet sich das Stimmungsprofil der deutschen ITK-Wirtschaft kontinuierlich von Bestnote zu Bestnote.

Und dabei ist die Stimmung in der Branche sogar noch besser als in der Gesamtwirtschaft, deren Vertreter ja schließlich die Hauptkunden der ITK-Industrie sind. Laut ifo Geschäftsklimaindex sind die Umsatzerwartungen über alle Industriezweige hinweg unverändert gut, aber noch ein Stück von ihrem Bestwert aus dem Jahr 2010 entfernt. Während die geringen Zinsen die Baubranche von einem Rekord zum nächsten treiben, hat der Großhandel leichte Bauchschmerzen wegen der befürchteten Abschottung der Märkte. Und im Einzelhandel klagen aus naheliegenden Gründen vor allem die Kfz-Händler.

Interessant ist aber, dass sich die Kunden in der Phase boomender Geschäfte mit der Erneuerung ihrer IT-Ausstattung befassen. Zwar sind es Umfragen zufolge vor allem die Themen Rationalisierung und Effizienzsteigerung, die den deutschen Unternehmern unter den Nägeln brennen. Aber die Modernisierung der IT-Infrastruktur könnte langfristig doch auch den erhofften Schub im digitalen Wandel bringen, der zu mehr Innovationsfähigkeit, mehr Umsatz und schließlich neuen Geschäftsmodellen führen wird. Dann wäre die ITK-Branche als Enabler der Wirtschaft auch der Garant für den nächsten Schub.

Dabei gibt es nicht nur Gewinner unter den Anbietern von Informations- und Kommunikationstechnik. Schon traditionsgemäß leidet der Hardware-Sektor unter den rapide sinkenden Preisen, die auch die Margen und damit den Spielraum für Neuausrichtungen minimalisieren. Dabei sind es ja gerade Investitionen in das Internet der Dinge, die die Umsätze für Hardware in die Höhe treiben. Allerdings ist es dort vor allem der Maschinenbau, der von der Digitalisierung der Fertigungsebene profitiert. Dennoch: 68 Prozent der Hardware-Anbieter setzen auf die Konjunktur.

Das hat seinen Grund auch darin, dass die Digitalisierung praktisch alle Lebensbereiche erfasst und gerade bei Consumer Electronics zu einem neuen Boom führt, bei dem sinkende Margen durch rapide steigende Stückzahlen mehr als ausgeglichen werden. Allein das Smartphone, das als Produktkategorie gerade einmal zehn Jahre auf dem Markt geführt wird, trägt schon satte 1,4 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Bis 2022, so ermittelten die Berater von Deloitte zusammen mit dem Bitkom, soll der Anteil sogar auf 1,7 Prozent steigen. Damit wäre das Smartphone als Branchensegment genommen schon alleine so groß wie die klassische Unterhaltungsbranche.

Klarer Sieger sind aber die Dienstleister und hier vor allem die Systemhäuser, die sich auf Großprojekte rund um die Digitalisierung komzentrieren. 86 Prozent der Systemhäuser gehen von steigenden Umsätzen aus, während die Softwareanbieter mit 83 Prozent positiver Erwartung ziemlich genau im Trend liegen. Ob sie die steigenden Umsatzerwartungen allerdings wirklich realisieren können, ist nicht so sehr eine Frage der Auftragsbücher als vielmehr der Payroll. Denn all überall sind Fachkräfte Mangelware – und damit das wesentlichste Hemmnis bei der Realisierung neuer Geschäftschancen.

Damit ist die Digitalisierung zumindest im ITK-Sektor alles andere als ein Job-Killer. „Unsere Branche schafft Jahr für Jahr rund 20.000 neue Jobs“, betont Bitkom-Präsident Achim Berg. Bis zum Jahresende sollen es branchenweit 1.051.000 Beschäftigte sein, die in der ITK-Industrie nicht nur Lohn und Arbeit, sondern auch attraktivste Karrierechancen finden. Der Mangel an Fachkräften hemmt dabei nicht nur die Software- und Hardware-Anbieter. Über alle Branchen hinweg könnten es nach Berechnungen des Bitkom gut und gern 51.000 Arbeitsplätze mehr sein, die für Fachkräfte für Informations- und Kommunikationstechnik bereit stünden.

Der Ruf nach ITK-Experten ist seit zwei Jahrzehnten ein Evergreen der Branche. Die Klagen darüber, im internationalen Vergleich hintanzustehen, haben nicht in ausreichendem Maße zu der einzig richtigen Schlussfolgerung geführt: die Ausbildung stärker in diese Berufe zu lenken. Es ist deshalb eine der wichtigsten Anliegen an die künftige Bundesregierung, die Bildungsinitiative gerade auf diese zukunftsweisenden technischen Berufe hin stärker auszurichten. Dem Land der Ideen dürfen die Ingenieure nicht ausgehen.

Aber noch geht’s uns ja gold, wie Walter Kempowski die Mutter seiner Kriegsfamilie sagen lässt. Dabei hören wir seit Jahren die Unkenrufe der Untergangspropheten, die wahlweise in der „amerikanischen Herausforderung“, im „digitalen Darwinismus“, in der „Marginalisierung der Wertschöpfung“ die Sendboten eines nahen Niedergangs erkennen. Dass sie seit Jahren durch starke Konjunkturzahlen ins Unrecht gesetzt werden, sollte dennoch niemanden zu einem fröhlichen „Weiter so!“ veranlassen. Gerade weil die Wirtschaft brummt, sind Investitionen in die Infrastrukturen überfällig, die diesen Boom befördern. Das sind sowohl Verkehrswege als auch Datenautobahnen, das sind Bildungseinrichtungen ebenso wie Gründungskulturen. Und nicht zuletzt sind es Integrationsanstrengungen, über die wir Menschen mit Migrationshintergrund in wertschöpfende Arbeitsverhältnisse bringen können. Wir können es uns gar nicht leisten, dass Wirtschaftsinformatiker, deren Abschluss hierzulande nicht anerkannt wird, sich mit Taxifahren durchbringen. Dann wäre es schon besser, sie kreierten das „nächste Uber“.